NEWS November 2015: Midi trifft im Orgelmuseum auf historischen Spieltisch

Liebe Orgel- und Musikfreunde,

im Kultur und Orgelzentrum Valley (bei Weyarn an der A8 Salzburg) trifft nun das neue Sampling-Modell der ehem. Chororgel von St. Lorenz in Nürnberg auf den historischen ehem. Zentralspieltisch der Nürnberger Lorgenzorgelanlage

- Am Sonntag, 15.11.2015 sind Sie eingeladen zu einer technische Vor- und Einführung in das Projekt in der Zollingerhalle des Orgelmuseums!

- Danach um 15.00 Uhr spielt  Prof. Hermann Harrassowitz, ehem. Organisten von St. Lorenz – Nürnberg das erste Orgelkonzert mit der am virtuellen Orgelmodell vom Zentralspieltisch aus (siehe auch Terminleiste!!), das Sie sich keinesfalls entgehen lassen sollten!

Der zweitgrößte historische Zentralspieltisch Deutschlands, ursprünglich von der Orgelbaufirma Steinmeyer 1936-1937 für die Orgeln der St. Lorenz-Kirche  in Nürnberg gebaut, ist im Zusammenhang der Reorganisation und Erweiterung der Orgelanlage durch die Orgelbaufirma Klais ab 2002 nach der Übernahme ins Orgelzentrum Valley inzwischen aufwändig mit neuen elektronischen Möglichkeiten (MIDI-Technik) und einem eigenen PC ausgestattet  worden.
Die Laurentiusorgel  als Schwalbennestorgel der Orgelanlage in St. Lorenz aus dem Jahre 1937 war im 2. Weltkrieg vollig zerstört worden und von der Firma Steinmeyer 1962 durch eine neue Schwalbennestorgel ersetzt worden. ( Geschichte der Orgeln in St. Lorenz ) Sie wurde 2004 ebenfalls in das Orgelzentrum Valley übernommen. Nach Restaurierung im Orgelzentrum Valley konnte sie in der Kirche St. Magnus in Marktoberdorf wieder aufgestellt werden.  Diese Orgel ist nunmehr mittels hochwertiger Sampletechnik von der Firma
Pipeloops  (Dr. Reiner Suikat) aufgenommen worden.  Mittels der in einem mit dem Spieltisch verbundenen  PC implementierten Software Hauptwerk ™ der Firma Milan Digital Audio  kann  nun die  Laurentiusorgel  virtuell wieder auf dem originalen Spieltisch in der Zollingerhalle gespielt werden.
Dieser imposante Zentralspielspieltisch kann damit nicht nur wie bisher als Schauobjekt der Orgelgeschichte gezeigt werden, sondern es können seine damaligen orgeltechnischen Funktionen zummen mit dem virtuellen Orgelklang erklärt werden.  Die Krönung ist natürlich, dass der Spieltisch auch konzertant mit dem virtuellen Klang der ursprünglichen Orgel in Konzerten der  Zollingerhalle wie die anderen dort aufgestellten Pfeifenorgeln erklingen kann.
Vielleicht ist hiermit auch ein erweitertes Publikum für das Thema Orgel zu begeistern. Denn ein solches System ist grundsätzlich auch für zu Hause geeignet. Viele Organisten nutzen das Sytem
Hauptwerk ™-mit verschiedensten Sample-Sets originaler und meist historisch wertvoller Orgeln bereits als Übungsorgel.
Eine Konkurenz für reale Pfeifenorgeln besteht natürlich nicht: Jedes Sample-Set für eine virtuelle Orgel ist schliesslich auf eine originale Pfeifenorgel angewiesen.

Mehr dazu unter: http://www.lampl-orgelzentrum.com/HTML/Orgeln_In_der_Zollinger_Halle_St._Lorenz_Zentraler_Spieltisch.htm
——————-

Die CD Premiere von Korbinian Maier verpätet sich, da die Redaktion des Labels IFO-classics eine Verzögerung der Veröffentlichung angekündigt hat. Wir bitten daher um Verständnis und informieren Sie, sobald die erste CD-Lieferung hier angekommen ist.

Ich hoffe, wir sehen uns egal ob beim Pfarrverbandserweiterungsgottesdienst am Sp. 08.11. (10.30) mit allen Chören in der Pfarrkirche Maria-Königin, Baldham oder eine Woche später am 15.11.2015 im Orgelmuseum bei Dr. Sixtus Lampl zur “Orgelpremiere”….

Mit besten musikalischen Grüßen -

Ihr und Euer
Korbinian Maier

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>